Bevor man sich entscheidet, diesen Beruf auszuüben, sollte man sich erst einmal mit den fachlichen Grundlagen auseinander setzen, denn nicht jeder Mensch ist zum Webdesigner geeignet. Da desweiteren viele Interessenten den Anspruch dieses Tätigkeitsfeldern unterschätzen, sind hier einige grundlegende Aspekte des Webdesigns dargelegt.

student-849821_960_720Erstellung eines Konzeptes

Wie bei jedem anderen Projekt auch gilt es, für den Kunden erst einmal ein grobes Konzept zu erstellen. Hier ist es wichtig, sich vorher einmal mit der speziellen Branche auseinander zu setzen, um der Seriositat des Kunden und dem Zweck der Website gerecht zu werden. Hier spielt die grundlegende Farbgestaltung (dunkel, hell, pastellfarben, kräftige Farben) und die erforderliche Fülle an Texten eine Rolle.

Beispiel:

Würde man ein Casino, wie zum Beispiel Wunderino, in demselben Stil halten, wie eine Bestattungs-Website, würde dies dem Zweck der Website entgegen stehen und unpassend wirken. Mit dem freundlichen Blau hat es diese Glücksspielplattform einerseits geschafft, Freiheit und Harmonie auszustrahlen, desweiteren passt es gut zu den zahlreichen Slots, welche hier angeboten werden.

Regelmäßige Rücksprachen mit Kunden

Es ist in diesem Bereich wichtig, sich kontinuierlich mit den Kunden auszutauschen. Einerseits, um den Arbeitsfortschritt zu besprechen und andererseits, um eventuelle Änderungen frühzeitig durchführen zu können. Man sollte auch auf die Unterschiede zwischen Kulturen achten.

Online.Casinos agieren zum Beispiel weltweit, weshalb mit hoher Sensibilität an eine solche Website herangegangen werden muss.

Erstellung der Inhalte

Einige Kunden liefern die Inhalte – sowohl Texte, als auch Bilder – selbst, jedoch nicht alle. Deshalb sollte man Kontakte zu Fotografen und gegebenenfalls professionellen Textern aus der Branche pflegen, um hochwertige Arbeit garantieren zu können. Gerade in der Industrie sind die Inhalte nämlich oft so spezifisch, dass die eigene Recherche im Internet nicht ausreicht.

Auch in der Glücksspiel-Branche gilt es, Besonderheiten zu beachten. Hier ist es wichtig, Spaß und Seriösität unter einen Hut zu bringen.

Fertigstellung der Website

Bevor die Website online geht, sollte man unbedingt einen abschließenden Termin mit dem Kunden vereinbaren, um alle Inhalte, das Layout und die Gestaltung noch einmal komplett zu besprechen. Erst nachdem der Auftraggeber mit Allem vollständig zufrieden ist, wird die Website verfügbar gemacht.